Die Tierphysiotherapie
Die Behandlungsräume
Die Patienten

Behandlungsmöglichkeiten und Leistungen

Wir bieten in unserer Praxis folgende Behandlungsmöglichkeiten und Leistungen an:



Klassische Massage

Die klassische Massage wirkt durch die Anwendung entsprechender Grifftechniken entspannend, schmerzlindernd sowie durchblutungsfördernd und der Stoffwechsel wird angeregt.
Sie wird angewendet bei orthopädischen und neurologischen Erkrankungen, bei Rehabilitation und Prophylaxe.


Lymphdrainage

Anregung der Lymphgefäße in Richtung des Lympheabflusses. Bewirkt eine Reduzierung von Flüssigkeitsansammlungen bzw. Schwellungen im Gewebe. Dies wirkt sich positiv auf den Heilungsprozess aus. Schmerzen, die zum Beispiel durch den Druck entstehen, werden reduziert.


Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie

Bei der Magnetfeldtherapie wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das den ganzen Körper durchdringt. Sie erfaßt auch tiefere Schichten wie Knochen, Muskeln und innere Zellen. Eine Wirkungsweise der Magnetfeldtherapie ist die Schmerzlinderung. Zudem kommt es zu einer besseren Durchblutung des Körpers und einem besseren Abtransport von Stoffwechselschlacken.
Die Sauerstoffaufnahme der Zellen wird erhöht und die Neubildung von Gewebe und Zellen angeregt.
Magnetfeldtherapie wird unterstützend eingesetzt bei Arthrose, Ödemen, Stoffwechselstörungen, schlecht heilenden Wunden sowie Skelett- und Nervenerkrankungen.
Die Magnetfeldtherapie darf nicht durchgeführt werden, wenn das Tier trächtig ist, an einer Infektionskrankheit oder einer Pilzinfektion leidet oder Epileptiker ist.


Lasertherapie

Lasertherapie

Lasertherapie ist eine Lichttherapie, die in den letzen 15 Jahren auch in der Physiotherapie Einzug gehalten hat. Therapielaser haben verschiedene Eindringtiefen - je nach Leistung und ob es ein sichtbarer oder unsichtbarer Laser ist. Schmerzen können dadurch positiv beeinflußt werden und das Licht des Lasers, das in der Tiefe wirkt, beeinflußt den Stoffwechsel positiv. Besondere Anwendung findet er bei offenen Wunden und in der Narbenheilung. Diese Heilung findet deutlich schneller durch Lasertherapie statt.


Modulierte Elektrotherapie

Elektrotherapie Elektrotherapie2

Abhängig von der genutzten Stromform dient diese Therapie der Schmerzbehandlung ebenso wie der Nervenreiz-Setzung bei Lähmungserscheinungen und dem primären Muskelaufbau.


Isometrische Spannungsübung

Das ist eine Form der aktiven Bewegungstherapie Isometrische Spannungsübungen dienen unter anderem dem gezielten Muskelaufbau. Spezifisch können bestimmte Muskelgruppen gestärkt werden: Bei Hunden mit Erkrankungen an der Wirbelsäule beispielsweise die Rückenmuskulatur, bei Hunden mit Knieproblemen (Patellaluxation oder nach einer Kreuzbandoperation) die Kniemuskulatur (unter anderem Musculus quadriceps femoris). Dies erhöht die Stabilität der betroffenen Gelenke und schützt somit vor Beschwerden. Weitere Einsatzgebiete sind Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, sowie das Beüben von Belastungsphasen, zum Beispiel in der Lähmungsbehandlung.


Dehnung

Die Erhaltung und ggfs. Wiederherstellung der Beweglichkeit ist wesentlich für die Vermeidung bzw Reduzierung von Schonhaltungen.
Deshalb ist die Dehnung und Mobilisation der Gelenke ein ganz elementarer Bestandteil der Tierphysiotherapie.


Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie dient der Behandlung von Funktionsstörungen, die die Beweglichkeit der Gelenke einschränken. Ziel ist die Mobilisierung des erkrankten Gelenkes und eine Schmerzlinderung im behandelten Bereich. Manuelle Therapie wird z.B. bei arthrotischen Veränderungen in den Gelenken erfolgreich eingesetzt.


Wirbelsäulentherapie

Wirbelsäulentherapie

Die aus der Human-Physiotherapie bekannte Dornmethode ist eine sanfte manuelle Behandlungstechnik mit der sich Wirbel- und Gelenkblockaden einfach und schnell beseitigen lassen. Sie ist auch hervorragend für die Behandlung am Hund geeignet. Ähnlich wie bei der Chiropraktik - aber auf wesentlich sanftere Weise - werden verschobene Gelenke und Wirbel wieder in die richtige Position gebracht und die Wirbelsäule gerade ausgerichtet. Durch die Wiederherstellung der korrekten Körperstatik wird die Grundvoraussetzung für einen dauerhaften Therapieerfolg geschaffen. Gleichzeitig kann es durch die Entlastung der Nervenleitungen zu einer Besserung gestörter Organfunktionen kommen. Kombiniert mit einer sanften Massage nach Breuss, ist die Dorntherapie hervorragend geeignet, um zahlreiche Wirbelsäulenprobleme ohne Nebenwirkungen erfolgreich zu therapieren.


Bewegungstherapie

Bewegungstherapie

Je nach Krankheitsbild und Krankheitsverlauf kommt passives und/oder aktives Bewegen zum Einsatz.
Zusammen mit Dehnungen und stabilisierenden Techniken wird die Beweglichkeit verbessert und die Muskulatur in ein gesundes Gleichgewicht gebracht. Die aktive Therapie wird häufig durch den Einsatz von Geräten unterstützt.


Narbenmassage

Großflächige Narben und Narben mit Gelenkbeteiligung können schmerzhafte Bewegungseinschränkungen verursachen. Die Narbenbehandlung beschleunigt die Heilung und macht das Narbengewebe elastisch und dehnbar. Eine Narbenmassage sollte bei fast allen Narben, im Idealfall beginnend direkt nach Wundheilung, durchgeführt werden und ist noch bei bis zu einem Jahr alten Narben effektiv. Ab wann darf eine Narbenmassage durchgeführt werden?
- nach vollständiger Wundheilung, d.h. Fäden sind entfernt, Wundschorf ist abgefallen (ca. nach 14-21 Tagen)
- Die Wunde darf keines der fünf Entzündungszeichen aufweisen:
Rötung, Erwärmung, Schmerz, Schwellung, Funktionseinschränkung


Schmerzpunktbehandlung

Mittels Schmerzpunktpressur werden bestimmte Zonen am jeweiligen Muskel behandelt und so eine Entspannung des Muskels und gleichzeitig eine Umprogrammierung durchgeführt. Durch die muskuläre Entspannung reduziert sich der Druck auf die Gelenke, bzw. die Wirbelsäule und Verschleißvorgänge an Gelenkknorpeln und Bandscheiben werden somit gestoppt.


Reflexzonentherapie

Entsprechend der Fußreflexzonentherapie am Menschen werden auch beim Hund, mittels Aktionierung bestimmter Zonen im Pfotenbereich, Blockaden im Körper gefunden und gelöst. Angestrebt wird das Gleichgewicht im Körper und bestehende Ungleichgewichte werden beseitigt oder verringert.


Propriozeptorisches Training

Besonders nach Gelenkverletzungen soll dieses Training die Mobilität und Stabilität der Gelenke wiederherstellen.


Gerätetraining

Gerätetraining

Mit dem Geräteraining wird die gleichmäßige Belastung aller 4 Gliedmaßen gefördert.


Traumatherapie

Die Traumatherapie soll die tierärztliche Behandlung unterstützen.


Schlingentischgehwagen

Schlingentischgehwagen

Können Hunde durch eine Erkrankung nicht mehr selbstständig stehen und gehen, bietet der Schlingentischgehwagen durch die Aufhängung über Tragegurte die Möglichkeit, diese Tiere wieder in den Stand zu bekommen, ihre Gelenke zu mobilisieren, bei Wirbelsäulenerkrankungen die Bandscheibe zu entlasten und ein Gefühl für den natürlichen Gang wieder zu erlangen. Gerade in der Lähmungsbehandlung bietet diese Therapiemöglichkeit große Chancen, Ihr Tier effektiv und erfolgreich zu behandeln.


Atemtherapie

Eine Atemtherapie kann bei Hunden durchgeführt werden, die an einer Atemwegserkrankung leiden oder sich durch einen Unfall, eine Operation oder eine schwere Erkrankung längere Zeit nicht aktiv bewegt haben. Aber auch bei älteren Hunden, die sich zumeist im Ruhezustand befinden, ist die Atemtherapie sehr wirksam einsetzbar. Im Verlauf einer Erkrankung der Lungen oder Bronchien kann es zu einer Ansammlung von zähflüssigem Schleim in der Lunge kommen. Hier ist es sehr wichtig, dass der Hund dieses Sekret abhustet und somit die Atmung erleichtert wird. Alte und kranke Hunde, die sich wenig bewegen, haben eine relativ langsame und flache Atmung. In der Lunge können sich dadurch Bakterien ansammeln und zu einer Entzündung und Schleimbildung führen. Die Lunge wird nur unzureichend durchlüftet und die tiefer liegenden Lungenbereiche fast nicht in Anspruch genommen. In Verbindung mit unterschiedlichen Wärmeanwendungen bewirkt die Atemtherapie:
- Sekret- und Schleimlösung
- Atemvertiefung und Atemerleichterung
- Mobilität und Beweglichkeit des Brustkorbes
- Entspannung und Stabilität der normalen Spannung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur
- Entspannung und Beruhigung
- Verbesserung des Körpergefühls


Krankengymnastik

Mit dem Krankengymnastik wird die Mobilität und Koordination der Patienten gefördert.